Sächsische Unternehmen investieren in Klimaschutz

Effizienz-Netzwerk spart jährlich 8.273 Tonnen Kohlendioxid ein / Workshop bei König & Bauer in Radebeul

Mit Investitionen in die Beleuchtung, den Einsatz effizienter Maschinen und Anlagen, die Ertüchtigung von Druckluftsystemen, die Weiterbildung von Mitarbeitern und Investitionen in das Energiemanagement hat ein Netzwerk von Unternehmen aus der Region Meißen dauerhaft den Energieverbrauch um 35,6 GWh Primärenergie pro Jahr (entspricht 8.273 Tonnen CO2) gesenkt und damit aktiv zum Klimaschutz beigetragen. Die Einsparungen betreffen den Strom- und Wärmebereich ebenso wie den Sektor Verkehr/Kraftstoff. „Die teilnehmenden Unternehmen sind sehr engagiert bei diesem Thema und tauschen in dem Netzwerk Ideen und Erfahrungen aus“, sagt Georg Hamann, der bei der Sächsischen Energieagentur (SAENA) die sächsischen Energieeffizienz-Netzwerke in enger Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer Dresden koordiniert. „Interessierte Unternehmen können sich jederzeit bei uns melden, um an einem der Netzwerke teilzunehmen. Wer mitmacht, soll messbare praktische Vorteile davon haben“, so Ulrich Mittag von der IHK Dresden. Weitere Aktivitäten zur Steigerung der Energieeffizienz seien bereits für die zweite Phase des Netzwerkes geplant.

Beide Netzwerkträger betreuen zusammen seit nunmehr zwei Jahren das Netzwerk. Am 5. November traf sich das Energieeffizienz-Netzwerk Meißen bereits zum achten Workshop seit dem Start im Februar 2018. Es ging unter anderem um Effizienzsteigerungen beim Druckmaschinenhersteller und Gastgeber Koenig & Bauer in Radebeul. Dort wurde in die Beleuchtung investiert und der Heizungshauptverteiler erneuert. Für 2020 ist die Ertüchtigung der Druckluftstation und des Verteilnetzes geplant. Bei einer Führung durch den Produktionsbereich konnten sich die 16 Teilnehmer des Netzwerkes von den Aktivitäten überzeugen. Koenig & Bauer beschäftigt in Radebeul rund 2.000 Mitarbeiter. Zudem wurde bei dem Treffen über Fördermöglichkeiten im Bereich Energieeffizienz und Energiemanagement informiert.

Die Unternehmen stammen aus den Branchen Verpackung, Holzbau, Recycling, Kunststoffherstellung, Druck, Energieversorgung, Innenausbau, Anlagentechnik, Kreditwesen. Das Netzwerk wird durch Dr. Jörg Heidig (Prozesspsychologen, Görlitz) moderiert und durch den Fachexperten Dr. Hagen Hilse (GICON GmbH) begleitet.

In Sachsen haben bislang mehr als 120 Unternehmen an einem der 15 Energieeffizienz-Netzwerke teilgenommen oder sind noch aktiv. Jedes Netzwerk setzt sich ein eigenes Einsparziel. Für die einzelnen Unternehmen sind damit einerseits – zum Teil geförderte - Investitionen verbunden, andererseits ein Kosten- und somit Wettbewerbsvorteil.

Die Resonanz der Teilnehmer war durchweg positiv, sodass sich die Projektpartner für eine Verlängerung des Projekts ausgesprochen haben. Das Netzwerk geht nun in die zweite Phase und wird bis Ende 2021 fortgesetzt. Tausende Tonnen Kohlendioxid könnten so zusätzlich eingespart werden.

 

Ansprechpartner:

Georg Hamann
Sächsische Energieagentur – SAENA GmbH
Telefon:          0351 4910 3181
Mail:               georg.hamann@saena.de

Zurück